Direkt zum Inhalt
steffenhenschel.com

Pulsarium: Haptische Variante

Das Pulsarium als Tablet-Anwendung. Neben dem akustischen Feedback kann man die Signale hier auch spüren.

Wie in der Leinwand-Ausführung sucht man eine Sternenkarte mit den Händen bzw. Fingern ab. Findet man Pulsare, erklingen deren Radiosignale und der Tisch gibt sie durch Vibrationen wieder. Darüberhinaus gibt es ein Informationsinterface, das Grundlegendes zu Pulsaren erklärt und auf Wunsch die Sternenkarte mit Overlays anreichert.

Eigentlich habe ich hier meine ursprüngliche Idee zum Pulsarium umgesetzt: Das Pulsar-Phänomen, das merkwürdig vertraut klingt obwohl es von Objekten ausgeht, die unglaublich weit entfernt sind, wirklich fühlbar zu machen. Die haptische Erfahrung hat eine besondere Qualität, die das Erleben des Kontrastes von Ferne und Nähe intensiviert.

Visaton Exciter, die die akustischen Signale als Vibration an die Tischplatte abgeben